In 3 Schritten zum Traumhaus: Wie kaufe ich eine Immobilie?

Der erste Kauf einer Immobilie ist aufregend und bringt eine Menge rechtlicher und bürokratischer Herausforderungen mit sich. Mit einem Makler an ihrer Seite ersparen sie sich einen Großteil bürokratischen Aufwand.

Budget ermitteln: Wie viel kann ich ausgeben?

Bevor es auf die Suche nach der geeigneten Immobilie geht sollte ein finanzieller Rahmen festgelegt werden. Der Käufer ermittelt zunächst sein Budget nach den folgenden Kriterien:

  • –  Wie viel Eigenkapital bringe ich mit?
  • –  Wie viel Geld kann ich monatlich für einen Kredit zahlen?
  • –  Wie lange ist mein längster Zahlungszeitraum?

    Beachtet werden sollte, dass beim Kauf einer Immobilie Kaufnebenkosten hinzukommen, die bei ca. 13% des Kaufpreises liegen. Die Summe der Kaufnebenkosten (dazu gehören Notarkosten, Grunderwerbssteuer und Maklerprovision) sollten durch die Eigenmittel des Käufers gedeckt werden können.

Zum Eigenkapital zählen:

  • –  Guthaben aller Spar- und Girokonten
  • –  Wertpapierdepots
  • –  Bausparverträge
  • –  Bargeld
  • –  Darlehen (privat und durch Arbeitgeber)
  • –  Öffentliche Zuschüsse
  • –  Eigenleistungen

    Experten empfehlen, dass das vorhandene Eigenkapital 20-30% der Gesamtkosten des Objekts decken sollte.

    Planen Sie, die gekaufte Immobilie selbst zu nutzen gilt hier der grobe Richtwert von drei Netto-Monatsgehältern. Als Kapitalanleger dagegen kann es aus steuerlichen Gründen klüger sein weniger Eigenkapital mitzubringen.

    Generell gilt: Je höher das Eigenkapital desto niedriger der Zins.

Immobilie suchen: Wie finde ich mein Traumhaus?

Der Immobilienmarkt ist groß und kann auf unterschiedliche Art durchforstet werden. Die eigene Recherche über Online Portale verschafft einen ersten Überblick der Immobilienpreise. Bei genaueren Vorstellungen ist es ratsam sich Unterstützung von einem Makler dazu zu holen, denn ein Hauskauf ist sowohl mit bürokratischem als auch rechtlichem Aufwand verbunden.

Darüber hinaus sind Mängel an einem Objekt für einen Laien nicht immer direkt ersichtlich. Ein Immobilienmakler hilft nicht nur bei der Suche, sondern stellt auch die sorgfältige Prüfung Ihres Kaufobjektes sicher. Als Experte auf diesem Gebiet klärt er Sie über versteckte Tücken auf und handelt den für das Wunschobjekt angemessenen Kaufpreis heraus.

Finanzierung: Wie bezahle ich meine Immobilie?

Ist das Budget errechnet und die gewünschte Immobilie gefunden, sollten Sie sich Finanzierungsangebote unterschiedlicher Kreditinstitute einholen. Bei der riesigen Auswahl an Banken ist eine ausführliche Recherche von Vorteil, um unnötige Kosten zu sparen. Auch hierbei kann ein Immobilienmakler Ihnen mit seinen Erfahrungskompetenzen zur Seite stehen.

Haben Sie sich für das Angebot einer Bank entschieden erfolgt die entsprechende Finanzierungsprüfung durch das Kreditinstitut. Zu den einzureichenden Unterlagen gehören Nachweise zum Eigenkapital (Bonitätsprüfung), Details zum Kaufobjekt sowie Daten zu Ihrer Person als Käufer. Sind alle Papiere vollständig eingegangen erhalten Sie die Finanzierungszusage meist nach wenigen Tagen. Achten Sie bei der Formulierung der Finanzierungsbestätigung auf Ihre Verbindlichkeit.

Kaufabschluss: Wie werde ich zum Eigentümer?

Ist die Finanzierungsprüfung bei der Bank beantragt kann schließlich ein Notar zum Entwurf eines Kaufvertrags veranlasst werden. Die Terminierung des Notars erfolgt ebenfalls über Ihren Immobilienmakler.

Bei der Beurkundung wird der Eigentumsübergang durch die Auflassungsvormerkunggesichert. Die Auflassungsvormerkung ist sozusagen die Vorankündigung des eigentlichen Eigentümerwechsels und stellt sicher, dass der Verkäufer keine Änderungen mehr im Grundbuch vornehmen kann. Die Bearbeitungszeit der zuständigen Behörde dauert meist zwischen 6-8 Wochen. Die tatsächliche Auflassung findet schließlich durch den Eintrag Ihrer Personalien als neuer Eigentümer im Grundbuch und nach vollständiger Zahlung des Kaufpreises an den Verkäufer statt.